Die Entstehung
von EULE

Das DBU-geförderte Forschungsprojekt EULE wird durch ein Projektteam, bestehend aus Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, regionalwerke GmbH & Co. KG, Prof. Schaller UmweltConsult GmbH, CAS Software AG und die Erzeugergemeinschaft für Energie in Bayern eG betreut. Beraten wird das Konsortium durch das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende.

Ausgangspunkt des Forschungsansatzes einer Energiewende im Einklang mit der Natur war das Solarfeld Oberndorf (84155), das mit über 500 dokumentierten Tier- und Pflanzenarten als die umweltfreundlichste Solaranlage Bayerns bekannt ist.

Im Jahr 2019 begann die Zusammenarbeit der Projektpartner, mit dem Antrag für ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Nach Projektabschluss soll EULE als eigenständige Organisation auftreten und sich unabhängig für eine ökologisch nachhaltige Energiewende engagieren. Bis zu diesem Zeitpunkt wird EULE durch das Projektteam betreut.

Näheres zu abgeschlossenen, aktuellen und künftigen Projektschritten stellen wir Ihnen anhand des folgenden Zeitstrahls dar.

EULE 1

2020

Im ersten Vorhaben der EULE-Projektserie wurde das zugrunde liegende Zertifizierungsprinzip sowie ein Konzept für eine IT-Architektur entwickelt.

EULE 3.1

2021/22

Der erste Teil des dritten Projekts hat sich mit der praktischen Umsetzung der innerhalb von EULE I konzipierten IT-Systeme befasst.

EULE 3.3

voraussichtlich 2023

Als Abschluss der Projektserie sollen Konzepte, Organisation und Systeme einem Praxistest unterzogen werden. Die hierbei vorgenommenen Zertifizierungen sollen zur Etablierung eines „grünen Energiebandes“ aus Solarfeld-Biotopen entlang der A92 beitragen.

EULE 2

2020/21

Im zweiten Projekt konnten zuvor erarbeitete Konzepte für sowohl eine bundesweite Anwendung als auch speziell für Neuanlagen optimiert und der Markteintritt von EULE geplant werden. Außerdem wurde bspw. diese Homepage erstellt.

EULE 3.2

ab 2023

Nachdem zu diesem Zeitpunkt alle Vorarbeiten abgeschlossen sein werden, kann hier die Gründung einer eigenständigen EULE-Organisation in die Wege geleitet und die tatsächliche Zertifizierung von Anlagen aufgenommen werden.

Falls Sie spezielle Fragen oder Hinweise zum EULE-Konzept haben oder sich aktiv als Stromkunde, Anlagenbetreiber oder Energieversorger in das EULE-Projekt einbringen wollen, dann melden Sie sich gerne unter

info@eule-energiewende.de